Streit um angeblichen Haftungsverzicht bei Anmietung von Wohnungen

04.02.2013 18:35 von Robert Seus

Verpflichtet sich ein Mieter im Mietvertrag dazu, auf seine Kosten eine Versicherung für die in die Mieträume eingebrachten Sachen abzuschließen, so kann daraus nicht ein stillschweigender Haftungsverzicht für von dem Vermieter zu verantwortende Schäden durch leichte Fahrlässigkeit abgeleitet werden. Das hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 12. Dezember 2012 entschieden (Az.: XII ZR 6/12).

Quelle: VersicherungsJournal.de vom 04.02.2013 weiterlesen…

Zurück